Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Pfarreiengemeinschaft Saarbrücken Malstatt

Sternsingeraktion 2023

Die Sternsinger sind auch 2023 ein wahrer Segen!

Die diesjährige Sternsingeraktion macht mit dem Motto „Kinder stärken, Kinder schützen“ darauf aufmerksam, wie wichtig der Kinderschutz ist sowohl für Kinder in Indonesien als auch überall auf der Welt.
Am Samstag, dem7. Januar, findet die Sternsingeraktion in unserer Pfarreiengemeinschaft statt. Die kleinen und großen Könige sind wieder dabei im Einsatz für benachteiligte Kinder.Weitere Informationen: www.sternsinger.de
DerAblauf der Sternsingeraktion Angesichts der guten Erfahrung mit den vorjährigen Sternsingeraktionen, planen wir unsere Aktion wie folgt:


Sternsinger:innen verteilen am Samstag, dem 7. Januar, von10 Uhr bis 13 Uhr vor Edeka auf dem Rodenhof

sowie

vor Rewe am Rastpfuhl an einem Stand die Aufkleber und sammeln Spenden.
 

Segensaufkleber liegen Anfang Januar in verschiedenen Geschäften auf dem Rodenhof sowie voraussichtlich auch in der Paulus- Apotheke gegenüber von St. Paulus aus. Dort gibt es auch die Möglichkeit zu spenden.
 

In den Kirchen sowie in den Pfarrbüros gibt es ebenfalls den Segensaufkleber und die Möglichkeit zu spenden.
 

Die Sternsinger besuchen Sie nach Anmeldung im Pfarrbüroauch gerne zu Hause. Dieses Angebot richtet sichbesonders an Menschen, die nicht mehr mobil sind.
 

Ob darüber hinaus weitere Häuser besucht werden können, ist noch unsicher und hängt von der Anzahl der Kinder und Begleitpersonen ab.
Spenden können auch unter dem Stichwort „Sternsingeraktion 2023“ auf eines der Pfarramtskonten (siehe Pfarrbrief, letzte Seite) überwiesen werden.


Grußwort

von unserem Kooperator Pfr. Matthias Schmitz:
In meiner Zeit als Vikar lernte ich einen Musikverein kennen. Ein
paar Jahre spielte ich dort auch aktiv mit,als Posaunist (fragen Sie
bitte nicht, wie). Dann wurde ich Pfarrer und es ging zeitlich nicht
mehr.

Deshalb blieb ich im Verein eine Eintagsfliege. Der Kontakt zum
Verein bestand aber weiter, und gelegentlich werde ich gefragt für
Dinge, die ein Priesterso macht.

Letzte Woche war das der Fall. Einer der Musiker war gestorben. Er
hatte Tenorhorn gespielt, und ich kannte ihn noch von damals.

Anders als ich war er keine Eintagsfliege. Im Gegenteil: Er war der
Inbegriff von Treue. Anfang der Fünfziger Jahre hat er den Verein
mit aufgebaut. Und jahrzehntelang aktiv mitgespielt. Als der Verein
eine schwierige Zeit durchmachte, bat man ihn um die Übernahme
des Vorsitzes. Er war zur Stelle. In Treue stand er zur Verfügung,
zusätzlich zu Familie und Beruf. Seine Liebe zur Musik hatte er an
seine Tochter und seine Enkel weitergegeben.

Als er selbst schon zu den Senioren gehörte, half er mit bei der
Übergabe der Verantwortung an die Jüngeren im Verein. Ihm war
klar, dass sich dadurch an der Kultur im Verein und an derAuswahl
der Musik einiges ändern würde.

Ich bin mir nicht sicher, ob ihm die modernen Stücke immer alle so
gefielen. Aber ganz sicher gefiel ihm, dass es im Verein vor jungen
Leuten wimmelt.

Mit Anfang siebzig gab er das aktive Musizieren auf. Seine Treue
zum Verein endete aber nicht. Wenn man ihn brauchte, war er da.
So wie sein ganzes Leben. In Treue fest, bis zuletzt. Sie ahnen, wie
sehr der Abschied weh tat.

Menschen wie er, die ein Leben lang einfach da sind, helfen mir zu
glauben, dass Treue möglichist.

Die kommenden Tage der Weihnacht erzählen die Geschichte eines
Gottes, der über Jahrhunderte seinem Volk treu war, und der noch
nach vielen Generationen an seine Versprechen denkt, die er
seinem Volk gemacht hatte. Jahr für Jahr erinnert er uns an sich,
damit wir nicht vergessen, dass Treue möglich ist.



Kinderkirche

Jeweils einmal im Monat bieten wir in St. Paulus und in St. Albert parallel zum Sonntagsgottesdienst eine Kinderkirche an.

Herzliche Einladung an alle Kinder!  

Die genauen Termine und den jeweiligen Ort finden Sie jeweils im Pfarrbrief.


Aktuelle Infos zum Sanitärprojekt in Ghana

Seit November 2021 sammelten kirchliche Gruppen in Malstatt und in Alt-Saarbrücken Spenden für ein Projekt in Ghana: Die St. Joseph Secondary School in Mampong braucht ein Sanitärgebäude. Nun können wir vermelden: Das Spendenziel in Höhe von 5.000,- € wurde inzwischen überschritten. Inzwischen ist eine Spendensumme in Höhe von über 6.100,- € eingegangen.

Herzlichen Dank an alle, die mitgeholfen haben.


Zur Erinnerung: Die Schule möchte eine Mädchen- sowie eine Jungentoilette errichten, die jeweils aus 8 Toilettenkabinen bestehen soll. Die Kosten hierfür wurden mit rund 7.000,- € veranschlagt, wobei insgesamt 2.000,- € aus Eigenmitteln der Schule erbracht werden sollen. Eine Herausforderung stellt die weiter stark anwachsende Schülerzahl an der Schule (inzwischen ist die Schülerzahl von 2.000 auf rund 2.700 gestiegen), die die Schule einerseits logistisch, andererseits finanziell vor eine Herausforderung stellt. Hinzukommen die weltweit gestiegenen Preise für Baumaterialien. Dennoch sind wir zuversichtlich, noch in diesem Jahr mit dem Bau der Sanitäranlagen für die Schule in Mampong beginnen zu können.

Unsere Kontaktperson nach Mampong ist Fr. Anthony Antwi Boasiako, der in Saarbrücken als Priester arbeitet und der aus Mampong stammt. 

Schauen Sie dazu doch auch ein kleines Video an.

Ihre Spende für das Projekt können Sie überweisen an:

Spendenkonto Kirchengemeinde St. Jakob (!), IBAN DE84 5905 0101 0000 0281 91 bei der Sparkasse Saarbrücken, Verwendungszweck: Sanitärgebäude Ghana